Bohrproben

Am heutigen Freitag wurden auf unserem Baugrundstück die Bodenproben genommen, um festzustellen ob der Baugrund auch tragfähig für unser Traumhaus ist.

Dazu wurde die Lage des späteren Hauses eingemessen und an zwei gegenüberliegenden Stellen eine jeweils 6m tiefe Bohrung vorgenommen.

Wichtig ist dieser Schritt für die spätere Festlegung der Baunebenkosten (GSA = Grundstückspezifische Arbeiten) da hierbei ermittelt wird, wieviel Mutterboden abgetragen und dafür Sand eingebracht werden muss.

Festgestellt wurden in der einen Ecke vom Haus 60cm und an der anderen Ecke 70cm Mutterboden. Damit sind die 30cm Aushub gemäß Baubeschreibung deutlich zu wenig. Da werden wohl noch ein paar zusätzliche Kosten auf uns zukommen …

Laut Aussage des Geotechnikers ist nach Abtragen des Mutterbodens das Grundstück zum Bau eines Hauses tragfähig.

 

 

Und hier noch ein paar Videos:

 

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.
Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.